So schön wie in diesem Jahr war die Laubfärbung selten! Die Temperaturen sind DE-weit im milden Bereich, was den Menschen freut und dem Imker Falten in die Stirn meißelt. Wird das Futter reichen? Sind die Völker aus der Brut? Berechtigte Fragen.

Ich bin über die milden Temperaturen nicht traurig, da ich noch ein paar Sachen an den Völkern zu machen hatte. Ja, ich bin spät dran! Sonst lasse ich nach der ersten Oktoberwoche die Finger von den Völkern bis zur Restentmilbung im Dezember. Fünf Völker wurden umgeweiselt. Das geht jetzt ja kinderleicht, da man einfach die neue Königin in das Volk geben kann. Die alte sollte aber vorher schon raus. Dabei waren alle umgeweiselten Völker brutfrei! Also in dieser Hinsicht schon mal kein Alarm. Futter war mit einer Ausnahme reichlich vorhanden. Bei dem einen Volk stellte ich eine Futtertasche mit Fertigsirup ins Volk, die bei +20 Grad Außentemperatur auch zügig geleert wurde. Zum Glück hat es Nachts einstellige Temperaturen, dann wirkt das jetzt nicht brutreizend. Bitte aber nicht regelmäßig nachmachen oder als Option ansehen, das ist auch für mich eine absolute Ausnahme. Das Ausgleichen von Futtermangel geht selbst im Herbst sonst nur durch Zuhängen von Futterwaben!

Die Völker an sich sind alle sehr stark. Das läßt mich ruhig in den Winter gehen. Noch mal die Deckel alle kontrolliert. Gönne mir jetzt einen Glühwein …

PS: Warum rasieren Bauern am 21. Oktober nochmal die Wiesen, ich begreifs nicht …

Der goldene Herbst 2015

4 Gedanken zu „Der goldene Herbst 2015

  • 14. November 2015 um 23:45
    Permalink

    Damit die Wiesen im nächsten Jahr nicht verfilzen, auch wenn es für unsere Bienen nicht gut ist

  • 15. November 2015 um 10:32
    Permalink

    Das mit dem Königin zusetzen ist ein schöner Tipp, da ja die Anatolika Rasse nicht so gerne neue Königinnen annimmt, sperre ich sie normal zwei Tage im Iltis ein.

    Gestern hatte ich jedoch zwei weisellose Völker und eine gute Königin übrig, da ich zwei Völker zuvor zusammenlegte.

    Da ich nicht nach zwei Tagen kommen wollte um dei Königin freizulassen, habe ich sie einfach mal auf der Wabe laufen lassen. Beim ersten Volk habe ich sie laufen lassen und dann sind nach ca 10-20 Sek zwei Bienen mit gekrümmtem Hinterleib gekommen, wollten aslo stechen, wahrscheinlich ne ungebgattete Königin im vermeintlich weisellosen Volk…

    Beim nächsten weisellosen Volk, habe ich die Königin ebenso auf der Wabe laufen lassen und es hat sich sofort ein Ring von Pflegebiennen gebildet und ich habe nun durch deinen Tipp noch weniger Sorge um die Annahme!

  • 24. Dezember 2015 um 05:28
    Permalink

    Wenn Gräser höher als 10 cm in den Winter gehen, kann es bei einer längeren Schneeauflage zur Ausbreitung von Fusarien ( so genanntem Schneeschimmel ) kommen. Dieser kann Gräser großflächig schädigen. Das ist Pflanzenschutz ohne Chemie. Außerdem kennen nur wenige Landwirte die Wetterverhältnisse der nächsten 5 Monate. Den Bienenweidepflanzen schadet diese späte Mahd meiner Meinung nicht.

  • 24. Dezember 2015 um 05:31
    Permalink

    Sorry vergessen
    Vielen Dank für Ihre immer wieder wertvollen Hinweise in den letzten Jahren.

Kommentare sind geschlossen.