Wie soll man es sonst ausdrücken, was soll man sagen. Gestern habe ich etwas an meinem Bienenhaus im Nachbarort zu tun. Als ich fertig bin schaue ich zu meinen dort aufgestellten Minis. Die stehen mit dem Flugloch auf Brettchen, damit sie nicht zuwachsen. Ich denke mir „Irgendwas ist anders“. Kurz durchgezählt. Zu wenig! Nochmal. Wieder zu wenige! Da entdecke ich die Brettchen ohne Minis darauf!

Ich bin bestohlen worden!!

Da hackelt man sich bei dem Sauwetter in diesem Jahr echt die Füße wund und dann kommen so &%$! „Imkerkollegen“ und sahnen einfach ab! Minis auf 2 Magazinen auch noch, randvoll mit Bienen!

Wenns jemand wirklich so nötig hat, kann er bei mir jederzeit Zuchtstoff holen, ich larve ihm sogar um. Aber das ist echt unterste Schublade. Kann man denn niemand mehr vertrauen? Leider muss ich mri jetzt stark überlegen, ob ich jemand Unbekannten noch auf meine Stände mitnehme. Es ist ja nocht das erste Mal, das Zuchtöniginnen unvermutet verschwinden! Vier Stück sind mir in den letzten Jahren so schon abhanden gekommen. Immer in zeitlichen Zusammenhang mit Besuchen (diesmal nicht). Aus dem Eindruck heraus, habe ich einem Imkerverein schon den Besuch abgesagt. Nicht dass ich einen Generalverdacht hege, aber auch der beste Vorstand kann nicht wissen, was seine Mitglieder alle im Sinn haben. Weitere Anfragen werde ich zunächst auch mal ablehnen. Ich habe die Schnauze voll.

Morgen kommt die Überwachungskamera …. Doppelter Schaden!

Wie sage ich das jetzt meinen Kunden? Glauben die mir das?

Ich bin richtig angefressen !

Falls jemand bei einem „Kollegen“ Mini-Rähmchen entdeckt, die einen Stempel mit der Aufschrift „Schwarz Marquartstein“ tragen, wäre ich für den vertraulichen Hinweis dankbar. Ich habe nur einmal Minis verkauft und den weis ich noch ganz gut.

Oder wenn jemand plötzlich gebrauchte Minis hat obwohl er sonst keine hatte, mit super guten kontrolliert begatteten Buckfastbienen drin  ->  post@imkerei-schwarz.de

Update: Drei Königinnen aus Apideas fehlen auch …

Ich ärgere mich!