Am 03. Oktober habe ich nochmals zehn Völker beprobt. Die Untersuchung im August ist ja eher von sportlichem Wert gewesen. Nun zeigt sich ein aussagekräftiges Bild:

V-Oktober09

Überraschend ist für mich der relativ hohe Befall, der mich unzufrieden macht! Ich werde doch nochmal behandeln um auf der sicheren Seite zu sein. Die Hälfte der Völker war am Tage der Beprobung noch nicht brutfrei. Im Dezember werde ich eine Restentmilbung durchführen.  Herausragend ist Volk 51 ohne Milben in der Probe! Diese Linie zeigte sich auch schon in den letzten Jahre als diejenige mit dem geringsten Milbenbefall. Ich hoffe die Mutter hält noch den Winter durch. Die Anpaarung mit dem verwandten Material im nächsten Jahr sollte diese Eigenschaft weiter festigen.

Im Imkerforum lese ich gerade die Diskussion über den Sinn und Unsinn des Drohnbrutschneidens. Sicher hätte sich der Befall dadurch reduzieren lassen, aber hätte er nicht nach Aussagen der Befürworter viel höher sein müssen? Ach ja, ich schneide keine Drohnenbrut, seit vier Jahren.

EDIT:

Irgendwie schient mich mein Erinnerungsvermögen im Stich gelassen zu haben. Obige Werte sind definitv NICHT bedenklich. Bis 4% ist es wohl kein Problem. Bei 10% ist eine 75% Überlebensquote statistisch abgesichert. Habe mich bei Prof. Kaatz, Halle rückversichert.

Varroakontrolle #2