gestaltet sich glücklicherweise unproblematisch. Die gute Vorbereitung der Familie Wagner macht sich bemerkbar. Alles ist parat. Als Hilfe mitgekommen ist auch Alexandra, die Betriebsleiterin im Betrieb Ernst Wagners in Sibiu. Sie spricht vier Sprachen …

Der Stand ist meiner Meinung nach einer der schönsten auf der Messe. Der Wabenhintergrund macht sich wirklich gut.

Imkertechnik Wagners Stand

Im Hintergrund sieht man die Infotafeln der Buckfast-Gemeinschaft für die ich dort den Platzhalter spiele. Heute war noch kein Publikum in der ApiExpo zugelassen. Dennoch gab es regen Verkehr und auch Besuche auf unserem Stand durch die anderen Aussteller und die Redner. Alles noch recht relaxed. Umso überraschender und erfreulicher der Kurzbesuch Paul Jungels mit Familie.

Um 18 Uhr dann die Eröffnungsveranstaltung im Opernsaal des Corum. Ein edler Raum mit einer wirklich hervorragenden Akustik, obwohl die Wände komplett mit Granit belegt sind, der allerdings strukturiert bearbeitet ist. Das erinnert mich an das Große Festspielhaus in Salzburg wo es ebenso ist. Den Beginn gestaltet eine Volksmusikgruppe aus der Region mit traditioneller Musik auf Dudelsäcken und anderen Blasinstrumenten – interessant! Gesang dazu in Okzitanisch.

Die üblichen Reden allerhand Politiker und sonstigen mehr oder weniger wichtigen Personen waren wie immer eigentlich entbehrlich. Aussergewöhnlich fand ich die Worte des Regionspräsidenten, der offen beklagte, dass der Landwirtschaftsminister Frankreichs nicht gekommen sein um hier ein Grußwort zu sprechen, wo doch die wichtigsten Personen der apistischen Welt anwesend sind! Soviel Courage würde ich mir bei uns auch öfter wünschen.

Nach einer ziemlich mißlungenen Einlage mit dem „Hummelflug“ ging ich dann lieber um 20.45 zum Essen.

Der Aufbau …