Ich stelle in diesem Jahr eine wirklich krasse Reinvasion fest. Dennoch sind alle Völker noch da. Einige schwach, aber ich hoffe sie machens noch. Auch alle Minis und Apides sind munter. Ich habe zwar bei drei den Verdacht auf Weisellosigkeit. Da kann man jetzt aber eh nix machen, das wurde für das frühe Frühjahr vorgemerkt.

Es ist jetzt die genau richtige Zeit um die Milbenlast auf ein Minimum zu reduzieren. Die Völker sind sicher brutfrei, die Temperatur um den Nullpunkt stimmt ebenfalls. Beste Voraussetzungen also für die Oxalsäureträufelung.

Update:

Nach einer Woche zeigt sich in der Anzahl der abgefallenen Milben ein ähnliches Bild wie bei der eigentlichen Behandlung im Spätsommer. SEHR unterschiedliche Anzahlen. Ich behaupte aber wieder, dass es unumgänglich ist eine Winterbehandlung sprich Restentmildung zu machen. Bei einem Volk fielen ca. 200 Milben. Diese Menge als Start im Frühjahr würde einen frühzeitigen Tod provozieren.

Restentmilbung 2012

2 Gedanken zu „Restentmilbung 2012

  • 20. Dezember 2012 um 07:03
    Permalink

    Moin Reiner!
    Ja, die Tage werd ich auch die Träufelung machen und bin schon gespannt, wie die Völker „beinander“ sind. Hast du die Brutfreiheit per Stichproben überprüft oder ist das ein Wetter- und Kalendergefütterter Erfahrungswert?
    Bei uns war der erste kräftige Frost ca. 01.12. So rechne ich drei Wochen dazu und dann müsste die meiste Brut ausgelaufen sein – sofern überhaupt noch vorhanden. Also komm ich etwa auf morgen.
    LGF

  • 26. Dezember 2012 um 11:04
    Permalink

    Morgen, war heuer schon Anfang November brutfrei hab alles kontrolliert und mit BW geträufelt wie heuer bei jeder Behandlung es flogen wieder hunderte ab. Schiebe die Varroalade von hinten öfters im Jahr ein um die Varroa das ganze im Visier zu haben. Hab im Dadant bis zu acht Wachsmüllgassen auf der Windel, es sieht fürs kommende Jahr net so schlecht aus Ser´vus.

Kommentare sind geschlossen.